RETTUNGSKRÄFTE





Mit dem steigenden Transportvolumen nimmt auch der Anteil an transportierten Gefahrgütern immer mehr zu. Trotz der rückläufigen Unfallzahlen besteht für Rettungskräfte wie freiwillige Feuerwehren, Rettungsdienste oder technisches Hilfswerk stets die Möglichkeit, mit Gefahrgutunfällen konfrontiert zu werden. Gefahrgüter werden nicht immer kennzeichnungspflichtig transportiert, auch ohne die orange Warntafel können gefährliche Produkte auf der Ladefläche stehen. Immer wieder zeigen sich erst beim Blick hinter die Plane Gefahrzettel. Ob Kleintransporter oder Supertanker, im Falle eines Unfalles sind in erster Linie schnelle und zuverlässige Informationen der Schlüssel zu einem Gefahrguteinsatz, der ohne Gefährdung der Rettungskräfte erfolgt

Einen Unterricht (den wir Ihnen gern anbieten) können die folgenden Seiten natürlich nicht ersetzen. Für eine erste Information oder zum Nachschlagen finden Sie Hilfestellungen zur Auswertung von Warnhinweisen, Warntafeln und weiteren Kennzeichnungen. Die Seiten sind für Personal im Rettungsdienst konzipiert und dürfen für nichtkommerzielle Zwecke genutzt werden.




Welche Transportdokumente gibt es?
Welche Informationen für Rettungskräfte geben sie?



Was verbirgt sich hinter den einzelnen Gefahrenklassen?



Welche Aussagen treffen Gefahrzettel (Label)?



Welche Informationen für Einsatzkräfte finden sich auf Warntafeln mit Nummern?



Was bedeuten Gefahresätze (R-Sätze/ H-Sätze)?



Welche Warnhinweise können von außen an einem Fahrzeug sichtbar sein?







Stand: Jan. 2018/ 5.2